Hurra! Schon wieder Neues Jahr!
Ja, ja, Sie irren sich nicht. Wir haben wieder ein Feiertag, Tu Bishvat - das neue Jahr der Bäume.
Ein Feier ist immer toll, lustig, hell, interessant und lecker!!
Dem Feier gehören natürlich die Gäste!! Wir hatten heute nicht nur viele, sondern sehr viele Gäste.
Die Gäste waren sehr unterschiedlich. Es gab viele Erwachsene, verantwortungsvolle und
ernsthafte, aber es gab auch die wichtigsten, fröhlichsten, erstaunlichsten und von uns verehrten
Gäste - unsere Kinder!!
Es waren so viele Kinder, dass sie in zwei Gruppen geteilt werden mussten. In unserer gemütlichen
Lobby wurde es ein Programm für Kinder von eineinhalb bis sechs Jahren geführt. Achtundzwanzig
schelmische und unruhige Kinder ließen sich bequem nieder und konzentrierten sich auf lustige
Aufgaben über Bäume, Blumen und Früchte. Wie durch Zauberei erschien es als Ergebnis eine zarte
Blume, die bereits ihre Wurzeln gegeben hatte, damit die zu Hause in einen Topf mit Erde
einpflanzen und weiter wachsen beobachten zu können, um sich an einer lustigen Feier zu erinnern.
Die älteren Kinder hielten ihr Programm in der Halle ab, und auch dort war das Leben in vollem
Gange! Zwei Teams konzentrierten sich darauf, die Aufgabe des angesehenen Rabbis Babaev
auszuführen. Zuerst haben sie sich Namen für ihre Teams ausgedacht ... Und es waren ... ein paar
Minuten Stille ... Es ist erstaunlich, wie ein erwachsener, seriöser Rabbiner so schnell, einfach und
fröhlich Kontakt zu den Jungs aufnehmen konnte. Sie lauschten interessiert die Erzählung über
diesen Feiertag, wo es nicht nur um Pflanzen, sondern auch um Menschen ging, um die Fähigkeit
zu kommunizieren und von klein auf zu lernen, die Motive des Verhaltens der Menschen richtig zu
verstehen und ihre Handlungen zu bewerten, zu lernen ihren wahren Inhalt hinter der äußeren Hülle
zu erkennen.
Und dann war der Spaß in vollem Gange. Begeisterte, fröhliche Jungs nahmen aktiv an den Spielen
teil, alle träumten davon, der Anführer zu sein, und trauten sich mutig ihren Freunden zu!!
Es war eine große Freude für uns, zahlreiche Mütter, Väter, Großeltern, die glücklichen Gesichter
unserer Kinder zu sehen, die sich zusammen mit ihrer Altersgenossen enthusiastisch für eine
gemeinsame Sache engagieren und sich immens und aufrichtig über die erhaltenen Geschenke
freuen!
Wir, Erwachsene, hörten auch aufmerksam die Erzählung des Rabbiners über die Traditionen des
Feiertags zu und lernten viele interessante Dinge. Zum Beispiel essen wir oft Obst, ohne daran zu
denken, dass es eine besondere Bedeutung in ihrer Struktur gibt. Und nehmen wir eine Frucht mit
einem Stein drin, denken wir nicht, dass nicht alles an der Oberfläche liegt und sich im Alltag hinter
einer dünnen Schale eine „harte Nuss“, ein anderer Inhalt, verstecken kann.
Traditionell wurden Gläser gefüllt. Eines mit Weißwein, das zweite mit Rotwein, aber im dritten
Glas gießen wir ein wenig Weißwein in Rotwein, was symbolisieren soll, dass der Winter bald
vorbei ist, Frühling und Sommer kommen und G’tt geben wird - wir werden uns alle in unserem
Synagoge treffen und werden uns an Purim vergnügen, werden uns noch einmal an den Auszug aus
Ägypten erinnern, und auch am Lag Baomer grillen.
Und möge es von Jahr zu Jahr, von Jahrhundert zu Jahrhundert so sein, und mögen unsere Kinder
und Enkel kommen und unsere Traditionen fortsetzen und bewahren.


 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Gemeindemitglieder,

schweren Herzens haben wir uns aufgrund der aktuellen Pandemiesituation und neu aufgetretenen Corona-Virusvarianten entschlossen, unserer Chanukka-Feier mit öffentlicher Zündung der Kerzen und anschließendem Zusammensein am 02.12.2021 abzusagen.

In großer Sorge um Wohl und Wehe und Leib und Leben der Menschen, die uns wohlgesonnen sind, und unserer Gemeindemitglieder, sehen wir es als moralische Pflicht, nicht an dieser Feier festzuhalten. Jede andere Entscheidung würden wir als falsch und unverantwortlich ansehen, da aus der jüdischen Religion heraus das Leben jedes Einzelnen heilig und schützenswert ist.

Und unsere Pflicht ist, dazu beizutragen und alles maximal mögliche dafür zu unternehmen.

Lassen Sie das Licht der Chanukka in Ihren Herzen scheinen, feiern Sie das Wunder in ihren Familien und tun Sie das notwendige, um Ihr Leben und das Leben Ihrer Liebsten zu schützen.
Nur so können wir dazu beitragen, die Pandemie abzubrechen und uns dann im nächsten Jahr voller Freude zum gemeinschaftlichen Zünden der Kerzen wieder zu treffen.

Mit freundlichen Grüßen
Der Vorstand


 

In Anwesenheit vieler Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens und Bürger unserer Stadt, wird vor der Synagoge in der Knielinger Allee 11, die 5. Kerze am großen Chanukkaleuchter angezündet.

Trotz der pandemischen Lage möchten wir das Fest der Wunder wie all die Jahre zuvor gemeinsam mit Ihnen feiern und laden Sie recht herzlich ein. Die Zündung der Chanukkia findet im Freien vor dem Gemeindehaus statt, später bieten wir in Öl gebackenes im Gemeindehaus an.

Chanukka - das Fest der Wunder, des Lichtes und der Freiheit - welches zurück geht auf ein Wunder bei der Wiedereinweihung des zerstörten Tempels vor 2185 Jahren, als ein kleiner Krug Öl acht Tage lang für eine Flamme sorgte, bis neues, brauchbares Öl wieder hergestellt war, steht bevor. Dieses Wunder feiern wir und zünden für die 8 Tage der Wunder jeden Tag eine Kerze mehr an.

Dieses Jahr werden wir unsere Chanukkia am 5. Tag Chanukka, Donnerstag, den 2. Dezember 2021 um 18:00 Uhr, öffentlich zünden.

Die Feier wird musikalisch vom Chor der Gemeinde umrahmt, zudem werden den Besuchern von der Küche Krapfen und Latkes serviert. (Kartoffelpuffer mit Apfelmus) - in Öl gebacken - in Erinnerung an dieses Fest.
Eine Anmeldung für Besucher ist nicht erforderlich.

Wir bitten um Beachtung der gültigen Corona-Regeln – 3 G- geimpft, genesen oder getestet. Wobei beim Eintritt in die Räume der Gemeinde nur der PCR-Test Gültigkeit hat laut Landesverordnung Baden-Württemberg.


Nachdem der Tag der offenen Tür anlässlich des ETJK in 2020 coronabedingt leider nicht stattfindet konnte, freuen wir uns nun umso mehr, dass wir dieses Ereignis wieder gemeinsam mit Ihnen feiern können.
Als Einführung in die interessante Geschichte kann an der Vormittagsführung "Auf den Spuren jüdischen Lebens" teilgenommen werden.
Ein Rundgang zu bedeutenden Punkten in der Innenstadt gibt Einblick in Leben und Ereignisse jüdischer Bürger in Karlsruhe.

Eine Anmeldung über die Mail-Adresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ist erforderlich. Der Beginn der Führung wird Ihnen nach verbindlicher Anmeldung mitgeteilt.

Die traditionellen, koscheren Köstlichkeiten aus unserer Gemeindeküche, hinter welchen ebenso eigene Geschichten stecken, können ab 14:00 Uhr in der Gemeinde probiert werden.
Um 15:00 Uhr findet in der Synagoge ein interessanter Vortrag mit dem Thema "Sitten und Bräuche im Dialog mit anderen Weltreligionen" statt.
Als Abschluss dieser Veranstaltung werden um 17:00 Uhr von Herr Eliya Avital biblische Geschichten erzählt und Musikstücke gespielt.
Die Jüdische Kultusgemeinde Karlsruhe möchte mit diesem Programm zum "Europäischen Tag der Jüdischen Kultur" allen Interessenten die Möglichkeit eröffnen, mehr über das jüdische Leben in Karlsruhe zu erfahren.

Gemäß der Vorschriften gelten die 3-G (getestet, genesen oder geimpft).
Die entsprechenden Nachweise sind bei Eintritt vorzulegen.